Noch ein Bitcoin Fork ? Es herrscht Krieg.

Am 1. August 2017 gab es einen sogenannten Fork (engl. Gabelung) des Bitcoin Netzwerks. Es wird auch von einem Split, einer Aufspaltung gesprochen. Es ist nicht das erste mal, das dies passiert, nur dieses mal wurde das Ereignis von grosser Medienaufmerksamkeit begleitet. Tatsächlich wurde eine „Bcash“, oder „BitcoinCash“ genannte Altcoin erschaffen, eine auf Bitcoin basierende Alternative-Währung, die von deren Entwicklern nun nach belieben verändert werden kann. Soweit eine ganz knappe Beschreibung des Ereignisses.

Nüchtern betrachtet ist dies ein Angriff auf Bitcoin, ein übernahmeversuch, um die Kontrolle über die Entwicklung zu erlangen, und die technischen Eigenschaften von Bitcoin manipulieren zu können. Der Putsch scheint zunächst gescheitert, da nur eine geringe Anzahl von Minern das Projekt unterstützt, doch es bleibt abzuwarten, ob dies in den kommenden Wochen so bleibt. Die Marke „Bitcoin“ wurde praktisch gekidnappt und der neu geschaffenen Währung zu Gute geschrieben. Unterstützer von Bcash sind unter anderem Bitmain, ein grosser chinesischer Bitcoin Mining Hardware Hersteller, und Roger Ver, Bitcoin Millionär und einst Evangelist der ersten Stunden.

Der in der dritten August Woche steigende Preis von Bcash und die fallende „Mining Difficulty“, also ein leichter werdendes Errechnen von Bcash Einheiten, soll mehr Mining Unterstützer vom Bitcoin Netzwerk weglocken, so das es lukrativer wird, diese Altcoin zu minen. Das wiederum wäre nachteilig für das Bitcoin Netzwerk, Transaktionen könnten aufgrund der wegfallenden Rechenleistung dann für die nächsten Wochen etwas verzögert werden, jedoch nur im Fall das eine größere Anzahl von Bitcoin Minern zu Bcash wechselt. Soweit die Theorie, in der Praxis bleibt abzuwarten, ob der künstlich hochgepumpte Preis von Bcash ausreicht, um Miner anzulocken, da langfristig das Minen von Bcash nur profitabel ist, wenn der Preis sich weiter dem Bitcoin Preis annähert.  Das klingt komplex und ist Auswirkung der Spieltheorie-Elemente, die Satoshi Nakamoto in das Bitcoin Protokoll eingebaut hat. Der Markt entscheidet, und der  Markt besteht aus allen Teilnehmern, gleich ob es sich um reiche Unternehmer, Regierungen, Cypherpunks, Tradern oder das gemeine Volk handelt, das sein Erspartes statt fast zinslos auf der Bank zu halten, lieber in digitales Gold, in Bitcoin anlegt.

Während wir nun das Geschehen rund um Bcash beobachten, scheint ein weiterer Fork auf uns zuzukommen. Im November möchte eine Gruppe von Kritikern des originalen Bitcoin und seinen wohl gepflegten Sicherheitseigenschaften, eine Veränderung des Protokolls erzwingen und verkündet eine weitere Hardfork mit dem Namen SegWit2x (nachdem Original „SegWit“ benannt, siehe unten). Somit scheint sich das Szenario vom 1. August 2017 im November zu wiederholen, es wird eine veränderte Version der Bitcoin Software gestartet, die sich vom bestehenden Netzwerk abspaltet und somit eine neue Währung, eine Altcoin (von engl.: alternative coin) erschafft. Deren Erfolg hängt, wie bei Bcash, zum Teil von den Minern ab. Aber natürlich auch von den Tradern, die damit handeln und den Preis bestimmen.

Achja, neben diesen technischen Diskussionen mal ganz klar das wichtigste Detail zur Situation herausgestellt: benutzen kann man diese Alternativen zu Bitcoin nicht. Es gibt noch absolut keine Anwendung, und ausser das sie hin und hergeschickt werden können, besitzen sie keinerlei Qualitäten die sie Attraktiv machen. Vor allem, und das ist die zur Zeit meist genutzte Anwendung für Bitcoin, haben diese Altcoins bei weitem nicht die Sicherheit, die Bitcoin als „Store of Value“, als Wertanlage, bietet. Bezahlen kann man damit bisher nirgends.

Der Markt hat eine klare Antwort auf den Bcash Fork gegeben: der Preis von Bitcoin hat sich innerhalb von 2 Wochen verdoppelt, und Bitcoin hat mit einem Allzeithoch von 4500 USD ein deutliches Statement abgegeben.

Innerhalb der nächsten 48 Stunden wird das langersehnte Upgrade der Bitcoin Software, SegWit, aktiviert. Und zwar in 329 Blocks, gezählt von heute, Montag 21.08. 11:00, was man hier gut mitverfolgen kann https://www.xbt.eu. Das wird voraussichtlich am Mittwoch, den 23.08.2017 um ca 12:00 Mittags geschehen. Eine neue Area von Innovationen wird eingeleitet.

Welche Auswirkungen auf den Preis SegWit nach der Aktivierung haben wird, wird mit Spannung beobachtet. Ausser mehr Rückenwind für den Weg nach oben Richtung 5000, und dann 10000 Dollar, besteht die Möglichkeit eines „Sell the News“ Events. Das bedeutet, das der starke Anstieg der letzten Wochen die Begeisterung über Bitcoins Robustheit als Netzwerk und über das kommende SegWit Upgrades ausdrückt, Trader jedoch das News Event als Verkaufs Impuls nehmen um Profit einzusacken. Der Preis könnte sich dann zunächst stark nach unten korrigieren und möglicherweise 3000 USD nochmal testen.

Wird das SegWit2x Ereignis, falls es stattfindet, eine ähnlich positive Auswirkung auf Bitcoins Preis haben ? Wird die Aktivierung des Upgrades auf SegWit diese Woche Bitcoin einen Riesenschritt noch oben ermöglichen ? Werden sich die feindlichen Übernahmeversuche in Luft auflösen ?

Es bleibt weiter spannend. There’s never a boring day in Crypto !

 

Mit besten Grüssen

Björn

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar