Japan ist Bitcoins neues Schwergewicht

Während immer mehr Länder daran arbeiten, Bitcoin Aktivitäten einzudämmen (erst kürzlich China) scheint ein Staat das neue Geld mit offenen Armen zu begrüßen: Japan! Am Freitag hat die japanische Finanzaufsicht 11 Handelsplätze als offizielle Kryptowährungs-Börsen anerkannt. Das bedeutet, diese müssen nun sicherstellen, das sie den von der Regierung vorgegebenen Bestimmungen bezüglich Geldwäsche und Betrug folgen. Dies ist nur der letzte Schachzug Japan’s, bereits im April hatte Japan ein Gesetz erlassen, das Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel neben dem Yen als Landeswährung anerkennt.

Schon seit einigen Wochen wird global das größte Bitcoin Handelsvolumen in Japan beobachtet, nachdem China zu Beginn des Jahres begonnen hat, chinesische Börsen zu regulieren und unter anderem Margin-Trading untersagt hat. Daraufhin sank Chinas Bitcoin Handelsvolumen drastisch, offensichtlich produzierten die Chinesischen Börsen, ermöglicht durch ihr gebührenloses Handeln, eine grosse Menge Fake-Volumen, also künstlich aufgeblasenes Volumen, das nicht repräsentativ für reale, legitime Handelsaktivitäten stand.

Bitcoin ist unaufhaltsam. Jede Regierung, die dies nicht rechtzeitig erkennt, wird auf der Weltbühne der Finanzwelt dumm aus der Wäsche gucken, wenn anstatt Innovation zu umarmen gegen sie gekämpft wird. Denn Bitcoin wird nicht mehr verschwinden, und solch einem grossen, drastischem Fortschritt entgegen zu treten, wird unweigerlich die Konsequenz hervorrufen, das man hinterhinkt.

Japan hat dies erkannt und entschieden, die Vorreiterrolle zu übernehmen. Und Deutschland ?

Sind wir im Dornrösschenschlaf ? Unsere deutschsprachigen Nachbarn Schweiz und Österreich sind uns zumindest Meilen Voraus, was die Akzeptanz und das Angebot an Bitcoin und Kryptowährungen betrifft.

 

Quelle: https://www.cnbc.com/2017/09/29/bitcoin-exchanges-officially-recognized-by-japan.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.